Home arrow Städte in China arrow Hong Kong - Hongkong arrow Octopus Card in Hongkong
chinesiche-mauer-kunming.jpg
Das Flüstern der Schatten
Navigation
Home
Aktuelle News
Städte in China
China Forum
Studieren in China
Download
Links
News aus China
Contact Us
Gästebuch
Suchen
Fotos aus China
Backlink & Banner
Ähnliche Artikel
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Angemeldet bleiben
Passwort vergessen?
Who's Online
Aktuell sind 227 Gäste online
Statistik
Mitglieder: 23144
News: 99
Weblinks: 102
Besucher: 6883472
5 neueste User
quang2383
fqazxfx34
tergabt22
zhang96897
awehds82a
Octopus Card in Hongkong PDF Drucken E-Mail

Octopus Card in Hongkong

Die Octopus-Karte ist eine wiederaufladbare, berührungslose Chipkarte, die im elektronischen Zahlungsverkehr in Hong Kong benutzt wird. Vorgestellt im September 1997 als eine Fahrkarte für die städtische U-Bahn(7-Eleven (Lebensmittelladen), McDonald's, anderen Fast-Food-Restaurants, sowie bei Starbucks benutzt werden.

Obwohl die Octopus-Karte anonym ist, enthält jede eine einzigartige Seriennummer. Daher wird sie in manchen Gebäuden zur Zutrittskontrolle verwendet. Nur Personen mit im System registrierte Karten wird der Zugang gewährt.

Ebenfalls wurden Octopus-Armbanduhren hergestellt, die, wenn verfügbar, an MTR Service-Schaltern und im 7-Eleven gekauft werden können.

Fakten

(Quelle: RFID Journal, FinanceAsia)

Benutzung

Aufgrund der Tatsche, dass die Octopus-Karte berührungslos funktioniert, wird es für den Erstbesucher Hong Kongs komisch erscheinen, dass die Leute ihre Geldbeutel, Handtaschen, Rucksäcke oder Jacken auf den gelb-orangen Octopus-Kartenleser darüberstreifen. Die Karte funktioniert durch gewöhnliches Materials, wie Baumwolle oder Leder, hindurch, bis zu einem Abstand von mehreren Zentimetern. Das Abbuchen des Guthabens dauert nur 0,3 Sekunden.

Die Abbuchung der Octopus-Karte ist ein store and forward (Übersetzung?)-Vorgang, d .h. die Kartenleser brauchen keine Standverbindung zu einer zentralen Datenbank oder einem Computer. Die gespeicherten Informationen über die Abbuchung wird Stunden später über ein Computer abgerufen, oder kann durch ein Verrechnungsgerät (normalerweise ein Pocket PC ausgelesen werden.

Die private Creative Star Limited (CSL) hat den Betrieb 1993 aufgenommen und ist zuständig für den Kontenausgleich zwischen dem Octopus-System und den Betreiber, bzw. den Händlern. Aufgrund dieser Tätigkeit besitzt die CSL eine deposit-taking licence (Übersetzung?) von der Hong Kong Monetary Authority (HKMA).

 

Technik

Das Octopus-System wurde von AES ProData (Hong Kong) Limited entwickelt, Mitglied der ERG Group of Companies (Hauptsitz Perth, Australien). AES Prodata ist verantwortlich für die Auslegung, Aufbau, Betrieb, Wartung und Finanzierung des Inkassos der Fahrpreise im Octopus-System.

Für die Octopus-Karte wird die RFID-Technik (radio frequency identification) benutzt, sodass die Benutzer die Karte nur in die Nähe des Lesers halten müssen. Eine direkter Kontakt ist nicht nötig. Als Mikrochip, mit über 12 Millionen ausgelieferten Karten für Hong Kong, wird der "Sony 13.56 MHz FeliCa RFID"-Chip benutzt. Octopus verwendet ein nichtstandardisiertes Verfahren für RFID, da 1997, während der Entwicklungsphase, noch kein Standard in der nascant industry (Übersetzung?) existierte.

Um die Informationen über die Buchungen zu übertragen, sind die Haltestellen ausgestattet mit lokale Netzwerke (LAN) mit verschiedenen Geräten, wie Drehkreuze, Auflade-Terminals und Kartenprüfer, die mit der Octopus-Karte umgehen können. Diese Netzwerk besitzt eine Verbindung mit der Zentrale im Hafen von Kowloon über ein frame relay wide area network (Übersetzung?). Von dort werden alle Transaktionen, betreffend Abbuchungen, Benutzerstatisiken und Kartenaufladungen, verwaltet, die von den verschiedenen Dienstleistungsanbietern täglich übermittelt werden.

Die gleiche Technik wird noch für folgende Karten verwendet:

 

Personalisierte Octopus-Karte

Eine kürzlich herausgegebene Variante ist die "personalisierte Octopus"-Karte, die die Bankkonto-Verbindung des Inhaber enthält, um eine automatische Aufladung oder das automatisierte Bezahlung sicherzustellen. Diesem Fall verzichtet man allerdings auf die Anonymität. Sie bietet aber die Annehmlichkeit der automatischen Aufladung von 250 HKD, falls das Guthaben aufgebraucht werden sollte. Gegen Missbrauch bei Verlust kann die Karte gesperrt werden.

Spezielle Octopus-"Karten"

Es existiert eine Armbanduhr, die den Octopus-Chip im Plastik-Armband enthält. Der Benutzer braucht nur mit dem Handgelenk über den Kartenleser zu streifen. Nokia produzierte ein Octo-Phone, welches den Chip im Xpress-on-Cover der Mobiltelefone (Nokia-3300-Serie) enthält.

< zurück   weiter >

Die China Community Website zum Thema China besteht seit dem 10.11.2004
Impressum
Copyright ©2004 - 2015, China Community
All rights reserved.